24. Juli 2024
Domestikation

Domestikation bei Ziervögeln

Unter Domestikation (lat.: domesticatio = Überführung ins Hauseigentum) verstehen wir eine durch Selektion (z. B. durch gezielte Züchtung) hervorgerufene Umwandlung einer Wildtierart zu einem Nutz-, Haus- oder Heimtier. Bereits vor mehreren tausend Jahren begannen Menschen die meisten der heutigen Nutztiere aus wildlebenden Tierarten zu züchten.

Einige Vögel werden Haustiere

Vögel üben auf uns Menschen schon seit vielen Jahrtausenden eine überaus starke Faszination aus. In allen Völkern der Erde nehmen sie seit Urzeiten einen besonderen Stellenwert ein. Vögel können fliegen, bewegen sich frei in der Luft und haben damit den uralten Menschheitstraum vom Fliegen begründet. So ist es nicht verwunderlich, dass Vögel in den Mythen der Völker eine große Rolle spielten und heute noch spielen. Vögel sind oft Ausdruck und Verehrung der unsterblichen Seele, himmlische Engel oder Götterwesen.

Die oft sehr prächtigen Vogelfedern dienen als Körperschmuck und werden bei Kulthandlungen verwendet. Vögel hielten Einzug in die Kultur aller Völker und sind in der Heraldik, Musik, bildenden Kunst und in Sprachbildern eng verwurzelt.

Viele Vogelarten zeichnen sich durch melodische Rufe und Gesänge aus oder haben anmutige oder drollige Verhaltensweisen. All diese Eigenschaften bewegen uns, Vögel als Haus- und Heimtiere in Obhut zu nehmen, zu zähmen, zu vermehren und zu züchten. Sie wurden zu unseren engen Gefährten und dienen weniger den leiblichen Bedürfnissen, sondern dem seelischen Ausgleich ihrer Besitzer.

Domestikation im Zeitraffer

Die Domestikation der meisten Nutztiere begann vor mehreren tausend Jahren, die der Ziervögel dagegen relativ spät. Die ältesten Ziervögel sind das Japanische Mövchen, das in China im 15. oder 16. Jahrhundert aus dem Spitzschwanz-Bronzemännchen herausgezüchtet wurde, und der Kanarienvogel, dessen Domestikation vor etwa 500 Jahren begann.

Alle anderen heutigen domestizierten Ziervögel blicken auf eine deutlich kürzere Domestikationszeit zurück. Mit Beginn der europäischen Entdeckungsreisen und den kolonialen Eroberungen gelangten auch viele fremdländische Vögel nach Europa. So wird z. B. der beliebte Wellensittiche in Europa seit 1840 gehalten und gezüchtet.

Im Jahr 1960 verhängte Australien eine komplette Ausfuhrsperre für alle dort heimischen Wildtiere. Seither sind legal keine australischen Vögel in die Züchterhände gelangt. So war es zwingend erforderlich, die noch in den Volieren vorhandenen Vögel zu züchten. Für kleine Vogelarten bedeutet das, das inzwischen 60 Generationen (ohne „Blutauffrischung“ aus wildlebenden Populationen) vergangen sind.

Innerhalb dieser kurzen Zeit entstanden bei vielen Vogelarten Mutationen, die vor allem die Gefiederfarben betreffen. Aber auch die Größe ist bei vielen Arten nicht mehr mit der Wildform vergleichbar. Wir beobachten seit ein paar wenigen Jahrzehnten eine Domestikation im Zeitraffer. Es ist demnach an der Zeit, einige Vogelarten in den Stand der domestizierten Vögel zu erheben.

Domestizierte Vogelarten

A = domestizierte Art;    B = an der Schwelle zur Domestikation


A

A
A
A
A
A
A
A
A
A
B
B
B
B
B
B

Prachtfinken
Gouldamadine
Silberschnabel afr. und ind.
Japanisches Mövchen
Reisamadine
Spitzschwanzamadine
Gürtelgrasamadine
Maskenamadine
Diamantamadine
Ringelamadine
Zebrafink
Rotkopfamadine
Bandamadine
Gemalte Amadine
Forbes Papageiamadine
Zeresamadine
Binsenastrild


Chloebia gouldiae
Lonchura [Euodice] ssp.
Lonchura striata
Padda oryzivora
Poephila acuticaud
Poephila cincta
Poephila personata
Stagonopleura guttata
Stizoptera bichenovii
Taeniopygia castanotis
Amadina erythrocephala
Amadina fasciata
Emblema pictum
Erythrura tricolor
Neochmia modesta
Neochmia ruficauda


A
A
A
A

Tauben und Wachteln
Diamanttäubchen
Lachtaube
Japanwachtel
China-Zwergwachtel


Geopelia cuneata
Streptopelia roseogrisea
Coturnix japonica
Synoicus chinensis

A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B

Cardueliden
Taiga-Birkenzeisig
Alpen-Birkenzeisig
Stieglitz major
Grünfink
Hausgimpel
Dompfaff große Art
Kanarienvogel
Bartzeisig
Kapuzenzeisig
Magellanzeisig
Erlenzeisig
Grönland-Birkenzeisig
Polar-Birkenzeisig
Stieglitz
Schwarzkopfgrünfink
Chinagrünfink
Fichtenkreuzschnabel
Himalayakreuzschnabel
Dompfaff
Gelbbauchzeisig
Yarellzeisig


Acanthis f. flammea 
Acanthis flammea cabaret
Carduelis c. major
Chloris chloris
Haemorhous mexicanus
Pyrrhula p. pyrrhula
Serinus canaria f. domestica
Spinus barbata 
Spinus cucullata
Spinus magellanica 
Spinus spinus
Acanthis hornemanni 
Acanthis hornemanni exilipes
Carduelis c. carduelis
Chloris ambigua
Chloris sinica
Loxia curvirostra 
Loxia curvirostra himalayensis
Pyrrhula p. europoea
Spinus xanthogastra 
Spinus yarrellii 


A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
B
B
B
B
B

Psittaciden
Pfirsischköpfchen
Rußköpfchen
Schwarzköpfchen
Rosenköpfchen
Königssittich australisch
Katharinasittich
Ziegensittich
Blaugenick-Sperlingspapagei
Wellensittich
Mönchsittich
Schmucksittich
Schönsittich
Glanzsittich
Bourkesittich
Nymphensittich
Pennantsittich
Rosellasittich
Bergsittich
Singsittich
Halsbandsittich
Grauköpfchen
Erdbeerköpfchen
Taranta-Bergpapagei
Springsittich
Augenring-Sperlingspapagei


Agapornis fischeri
Agapornis nigrigenis
Agapornis personatus
Agapornis roseicolli
Alisterus scapularis
Bolborhynchus lineola
Cyanoramphus novaezelandiae
Forpus coelestis
Melopsittacus undulatus
Myiopsitta monachus
Neophema elegans
Neophema pulchella
Neophema splendida
Neopsephotus bourkii
Nymphicus hollandicus
Platycercus elegans
Platycercus eximius
Polytelis anthopeplus
Psephotus haematonotus
Psittacula krameri
Agapornis canus
Agapornis lilianae
Agapornis taranta
Cyanoramphus auriceps
Forpus conspicillatus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert